Als Hobbymalerin und Autodidaktin befasse ich mich nahezu mein ganzes Leben lang mit dem Malen von Bildern. Bereits seit meiner frühen Kindheit begann ich, Eindrücke und Träume in Bildern festzuhalten und ihnen Ausdruck zu verleihen.

Ich verbinde die Hobbymalerei mit der Einzigartigkeit, meiner Kreativität und Vorstellungen freien Lauf zu lassen, durch Farben Schönheit, Lebendigkeit und Leichtigkeit zu schenken und dies für die Ewigkeit festzuhalten.

 

Nach einer Folge von Schlaganfällen in den 90er Jahren wurde meine Kreativität für eine Weile ausgesetzt, da mich dieser Schicksalsschlag zum Teil erblinden ließ und auch meine motorischen Fähigkeiten sehr einschränkte. Doch konnte ich durch die Liebe zum Leben, zu meiner Familie und meiner Leidenschaft für die Kunst neue Kraft schöpfen und sah unter anderem in der Malerei einen Weg, welcher mir ebenso in therapeutischer Sicht sehr geholfen hat und mich unterstützte. So blieb ich der Malerei treu und liebe es bis heute, meine Gefühle und Eindrücke in Form von Bildern wiederzugeben und mir, meiner Familie und den Menschen um mich herum Freude beim Betrachten meiner Gemälde zu bereiten.

 

 

Die Wahl des Motives entscheidet sich bei mir sehr spontan, da ich mich leiten lasse von der Schönheit der Natur, der Musik, meiner Leidenschaft für die Historie, der barocken Kunst oder aber auch inspiriert durch berühmte Persönlichkeiten unserer Zeitgeschichte (wie zum Beispiel der Märchenkönig "König Ludwig", Napoleon Bonaparte, Kaiserin Elisabeth, Marilyn Monroe, Elvis Presley, Peter Maffay, Heinz Sielmann und viele mehr). Wenn ich male, öffnet sich mir eine völlig neue Welt. Eine Welt voller Farben, Magie und einer immerbleibenden Schönheit, welche mich tagtäglich beim Betrachten der Bilder erfreut. 

 

Autodidaktisch und ohne den Besuch einer Kunstschule habe ich mir im Verlaufe der Jahre meine eigene Maltechnik angeeignet. Ich lasse mich gern inspirieren von altern Meistern. Doch lehne ich mich ganz bewusst nicht an gewöhnlichen Maltechniken an, um meinen eigenen Vorstellungen Raum zu geben und diese umzusetzen. Und damit auch unabhängig und unverkennbar zu sein. So bemerkte ich im Verlaufe der Zeit an meinen Gemälden, dass sich diese mehr und mehr auch in einer dreidimensionalen Perspektive zeigen. Dies freut mich sehr, da sich mein Ehrgeiz und das Üben des Wechselspiels von Schatten und Licht in meinen Bildern auf erfreuliche Weise auszahlen und widerspiegeln.

 

Im Malen sehe ich für mich eine Aufgabe, die mir im Leben gegeben wurde, um bleibende Erinnerungen zu schaffen. Spuren von mir, die insbesondere meiner Familie und Freunden erhalten bleiben und an mich erinnern, wenn ich einst auch nicht mehr unter ihnen weilen sollte. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
2019 © Monika Gunkel